St. Johannes-Nepomuk-Kapelle  

Gemeinde / Vorstellung

Die Verfassung der St. Johannes-Nepomuk-Gemeinde, 1090 Wien
Die Kirche ist eine Rektoratskirche, d. h., sie untersteht der kirchlichen Zentrale. Eine Pfarre hat einen bestimmten Sprengel, eine Rektoratskirche hingegen nicht. Unsere Akten (Taufen, Hochzeiten) werden von der Pfarre Alservorstadt betreut.
Gemeindeleiter ist der Rektor (Msgr. DDr. Werner Reiss). Vertretungs- und Beratungsgremium ist der „Innere Rat“, der analog zu einem Pfarrgemeinderat fungiert. Das sind bis zu zwölf gewählte Personen. Im Vordergrund steht die gemeinschaftliche Willensbildung. Der Innere Rat ist also mehr als nur ein Beratungsorgan.
Die Gemeinde-Vollversammlung soll zu den wichtigsten Gemeindeanliegen einberufen werden.
Wir wollen den Abstand von Formal- zu Real-Verfassung möglichst gering und transparent halten.
Entscheidend für die Realverfassung ist der „Verein zur Erhaltung der St. Johannes-Nepomuk-Kapelle“ (Obmann Ing. Gerald-Norbert Mayer). Der Verein sorgt für den laufenden Betrieb, aber auch für die Durchführung und Finanzierung von Großprojekten wie die Kirchenrenovierung und die Abzahlung der neuen Orgel. Er veranstaltet ein reichhaltiges Musikprogramm (Benefizkonzerte), das Alsergrunder Straßenfest u.a.m., die diesem Zweck dienen.
Dazu gibt es den kleineren Verein „Kulturbogen“ (Obmann DDr. Werner Reiss), der sich um Diskussionen und weitere Wortveranstaltungen kümmert.
Der Einzugsbereich der Gemeinde sind ca. 300 Personen. Informationen über uns ergehen über das Internet, die Quartalsschrift „St. Johannes News“ und den wöchentlichen Gemeindebrief des Rektors.
Werner Reiss und die Gemeindevertretung


www.johanneskapelle.at 14.12.2017